Leitbaken

Leitbaken fĂŒr Ihre Baustelle

Leitbaken, Warnbaken, Absperrbaken, Sicherheitsbaken, Verkehrsbaken. Bei all den Bezeichnungen fragt man sich, ob tatsĂ€chlich so viele Bakenarten existieren – und wozu die alle gut sind. DarĂŒber, ĂŒber Leitbaken entsprechend den technischen Lieferbedingungen und ĂŒber die korrekte Aufstellung wollen wir Sie hier informieren. Wenn Sie bei uns Leitbaken kaufen, sollen schließlich keine Fragen offen bleiben! Sollte Ihnen doch noch etwas fehlen melden Sie sich gerne bei unserem Kundenservice. 

 

 

Nichts fĂŒr das Fußvolk

Leitbaken dienen zur VerkehrsfĂŒhrung auf der Fahrbahn: Sie weisen den Verkehrsteilnehmer auf ein Hindernis bzw. eine seitliche Einengung hin und leiten ihn daran vorbei. Eingesetzt werden sie daher vor allem zur Arbeitsstellensicherung, aber auch zur Kennzeichnung von dauerhaften Hindernissen.

Zur Absicherung von Baugruben oder Geh- und Radwegen ist das Zeichen 605 der StVO dagegen unzulÀssig. In diesem Bereich sollten Sie stattdessen unsere Absperrschrankengitter nutzen.

Sperrpfosten: Absperrschranke in Bakengestalt

Die in den RSA 21 eingefĂŒhrten Sperrpfosten haben den Aufbau von Leitbaken. TatsĂ€chlich sind die in Rot-Weiß quergestreiften Sperrpfosten aber eine besondere Form der Absperrschranke. Die schmale Form ermöglicht den Einsatz vor Hindernissen auf Geh- und Radwegen.

 

Welche Baken gibt es?

Die korrekte Auswahl der Leitbaken hĂ€ngt immer vom Aufstellort ab. Allen gemeinsam ist eine auffĂ€llige Farbgebung in Rot und Weiß des zur Seite weisenden Signalbildes. Aufgestellt werden sie mit jeweils einer Fußplatte oder durch Aufsetzen auf Leitborde oder Leitschwellen. 

Unsere beliebteste Bake ist die TL-Leitbake Future S mit Schraffenfolie - eine gute Wahl, wenn Sie sich lange Überlegungen sparen wollen. Bei der Aufstellung außerhalb des öffentlichen Straßenverkehrs empfehlen wir Ihnen dagegen die Leitbake R605 mit Schraffenfolie.

 

Leitbaken

Die klassischen Leitbaken werden umgangssprachlich auch als Absperrbaken, Verkehrsbaken oder fÀlschlicherweise als Warnbaken bezeichnet. Die tatsÀchlichen Warnbaken finden Sie weiter unten. 

Leitbaken haben Maße von 1000 x 250 mm und sind stets voll retroreflektierend ausgefĂŒhrt. Dabei ist mit den neuen RSA 21 nur noch Reflexionsklasse RA2 zulĂ€ssig.

 

Schraffen- oder Pfeilbaken

Bei der Schraffenbake handelt es sich um das klassische Verkehrszeichen 605-10. Seit 2013 ist aber auch die Pfeilbake als VZ 605-11 in der StVO aufgenommen.

Die Pfeilbake beruht auf der Kurvenleittafel und bietet eine deutlich bessere Signalwirkung als die Schraffenbake. Kein Wunder also, dass sie immer beliebter wird. Es gibt sie in verschiedenen AusfĂŒhrungen, hier ist allerdings Vorsicht geboten!

Die österreichische Variante mit 55 oder 60 % Rotanteil entspricht nicht der StVO und darf somit nicht auf deutschen Straßen eingesetzt werden.

 

Pfeilbake Future S
Schraffenbake Future S

 

Rechts- oder linksweisend

Leitbaken werden unter anderem nach der Seite ihrer Aufstellung bzw. der Seite, zu der sie den Verkehr lenken unterschieden. Bei Aufstellung links sind sie rechtsweisend, bei Aufstellung rechts linksweisend.

Dieses Prinzip können Sie auch an den obigen Bildern erkennen: Beide Leitbaken lenken Ihren Blick automatisch in die Mitte. Ein perfektes Mittel zur intuitiven VerkehrsfĂŒhrung!

 

Ein- oder doppelseitig

In der Praxis werden bevorzugt doppelseitige Leitbaken rechts-/linksweisend eingesetzt. Der Vorteil ist, dass die Richtung der Vorbeifahrt bei ihnen durch einfaches Drehen geĂ€ndert werden kann. Dadurch lĂ€sst sich die VerkehrsfĂŒhrung dem Baufortschritt einfach anpassen und es muss nur eine Bakensorte transportiert werden. 

Dieses Vorgehen ist allerdings oftmals nicht vorschriftsmĂ€ĂŸig, und das aus gutem Grund. Überall dort, wo der Verkehr nur in eine Richtung fließt, sind auch nur einseitige Leitbaken zulĂ€ssig, da sonst die Verkehrsteilnehmer durch ein falsches Signalbild verwirrt werden.

Schon ein einfaches Schaubild zeigt deutlich, wie viel eindeutiger die WegfĂŒhrung mit einseitigen Baken ist:

 

Streckenverschwenkung mit doppelseitigen Baken
Streckenverschwenkung mit einseitigen Baken

 

Doppelseitige Leitbaken kommen laut RSA nur zum Einsatz, wenn eine Fahrbahn von beiden Fahrtrichtungen genutzt wird und keine andere Abgrenzung vorhanden ist.

Beidseitig rechtsweisende Leitbaken werden daher in der Fahrbahnmitte aufgestellt, wenn Gegenverkehrsströme rÀumlich getrennt werden sollen. Als einseitige Modelle empfehlen wir Ihnen unsere Wendebaken.

 

Wendebaken

Neben der doppelseitigen AusfĂŒhrung sind die Schraffenbake und die Pfeilbake auch noch als Wendebaken erhĂ€ltlich. Diese lassen sich bei Bedarf nicht um die vertikale sondern um die horizontale Achse drehen.

Bei der Schraffenbake hat diese Drehung keinerlei Auswirkung auf das Signalbild. Allerdings kann die Bake so auch bei BeschÀdigung eines Stutzens weiterverwendet werden. 

Die Pfeilbake als Wendemodell bringt die Möglichkeit der RichtungsĂ€nderung mit sich. Dadurch sind sie auch als einseitige Leitbaken flexibel einsetzbar und könnten an die Stelle der oftmals fĂ€lschlicherweise eingesetzten doppelseitigen Schraffenbaken treten. Die Anzahl von TL-geprĂŒften Wendebaken ist allerdings noch recht ĂŒberschaubar.

 

Warnbaken

Warnbaken sind Leitbaken in ÜbergrĂ¶ĂŸe, mit Maßen von 2000 x 250 mm oder 2500 x 500 mm. Sie sind sinnvoll, wenn konventionelle Leitbaken von vorausfahrenden Fahrzeugen verdeckt werden können. Oftmals werden sie ortsfest als Leitmal eingesetzt.

Ebenfalls erhĂ€ltlich sind sie als Warnlichtbaken, die besonders bei Arbeiten im Schienenbereich von Straßenbahnen eingesetzt werden. Diese Variante gibt es außerdem mit integriertem Zeichen 222. Alle unsere Warnbaken finden Sie, gemeinsam mit Pfeil- und Schraffenbaken in Schilderform, hier. 

 

Klappbaken

Bei den Klappbaken handelt es sich um Baken mit 75 % der GrĂ¶ĂŸe von normalen Leitbaken. Sie haben also eine RegelgrĂ¶ĂŸe von 750 x 187,5 mm, Maße von 500 x 187,5 mm sind aber ebenfalls hĂ€ufig zu finden.

Die Klappbaken sind fest mit einer Fußplatte verbunden und lassen sich, wie der Name schon vermuten lĂ€sst, umklappen. Sie sind vor allem fĂŒr den Einsatz in besonderen Arbeitsstellenbereichen wie Nachtbaustellen gedacht.

Der VollstĂ€ndigkeit halber: Die mit 50 % kleinste Version der Leitbaken hat eine GrĂ¶ĂŸe von 500 x 125 mm und wird vor allem auf Leitschwellen angebracht. Bei uns heißen die kleinen Kerle Leitboys und haben sich eine eigene Kategorie verdient!

 

TL-Leitbakensysteme

Leitbaken entsprechend den technischen Lieferbedingungen werden auch als Sicherheitsbaken bezeichnet. GeprĂŒft werden allerdings nicht die BakenblĂ€tter allein, sondern immer ein System aus Bakenblatt, Fußplatte und Warnleuchte. Diese drei Komponenten mĂŒssen beim Anprallversuch als Einheit verbunden bleiben, um den Schutz der Fahrzeuginsassen zu gewĂ€hrleisten.

Dadurch ergibt sich eine Vielzahl von Bakensystemen mit unterschiedlichsten Kombinationsmöglichkeiten. Beispielsweise der beliebte 40 mm Fußplattenschaft ermöglicht den Einsatz der Leitbaken in nahezu jeder Fußplatte. ZulĂ€ssig sind aber nur die Kombinationen, fĂŒr die eine Freigabe der BASt vorliegt. Bei Kombination mit falschen Leuchten kann der Lampenstutzen abreißen. Eine Freigabe fĂŒr Fußplatten anderer Hersteller erfolgt in der Regel nur mit weiteren Auflagen wie dem Einsatz von Sicherungsstiften.

Damit Sie erkennen können, ob Ihre Komponenten zusammen eingesetzt werden dĂŒrfen, sind alle Teile mit entsprechenden Kennzeichnungen ausgestattet. Die Leitbake trĂ€gt die BASt-PrĂŒfnummer sowie Kennzahlen und Kennbuchstaben. Die Kennbuchstaben finden sich auf den zulĂ€ssigen Warnleuchten wieder, die Kennzahlen auf den Fußplatten.

 

Hinweise zur korrekten Aufstellung

Hier wollen wir Ihnen kurz und knapp noch einige Tipps zur korrekten Aufstellung geben, von denen einige auch weiter oben schon erwĂ€hnt wurden. Dabei handelt es sich allerdings um eher allgemeine Hinweise, fĂŒr konkrete Vorgaben in individuellen FĂ€llen sollten Sie die RegelplĂ€ne der RSA beachten.

  •  Leitbaken dienen zur VerkehrsfĂŒhrung auf der Fahrbahn in Form von LĂ€ngs- oder spitzwinkligen Querabsperrungen.
  • Bei Querabsperrungen und LĂ€ngsabsperrungen mit Verschwenkungen sind auf jeder Leitbake gelbe Warnleuchten mit Dauerlicht anzubringen.
  • Zur Absicherung von Baugruben oder auf Geh- und Radwegen sind Leitbaken nicht zulĂ€ssig. Zur Kennzeichnung von Hindernissen dienen hier Sperrpfosten.
  • Die Leitbaken sind so aufzustellen, dass die schrĂ€gen Streifen zum Verkehrsbereich hin fallen bzw. die Pfeilspitze zum Verkehrsbereich zeigt und das Bakenblatt senkrecht zur Verkehrsrichtung steht.
  • Wenn der Verkehr nur in eine Richtung fließt, sind auch nur einseitige Leitbaken zulĂ€ssig.
  • Schraffenbaken und Pfeilbaken sollen in der Aufstellung nicht vermischt werden, damit ein einheitliches Signalbild erhalten bleibt.